Open Business Network Logo
Startseite Navigation Grafik inaktivUnternehmen Navigation Grafik inaktivFreie Kapazitäten Navigation Grafik inaktivMarktplatz Navigation Grafik inaktivProduktgesuche Navigation Grafik inaktivPressemitteilungen Navigation Grafik aktiv
Wie funktioniert dieses Modul?  |  Meine Pressemeldungen einstellen...
Login  |  E-Mail-Adresse:

Kennwort:

Vorteile des Login
Merkliste
Arbeitsplatz
Infocenter
Jetzt kostenlos registrieren
Unsere Aufträge
Unsere Kapazitäten
Unsere Produkte
Unsere Gesuche
Pressemitteilungen
Unser Unternehmen
Über uns
Wir bieten
Dienstleistungen
Öffnungs-/Arbeitszeiten
Impressum
map24 Routenplaner
Anfahrtsbeschreibung zu diesem Unternehmen:
Hier klicken!
PR-Services
Gewerbeversicherung
Suche


Anzeigen




Werbepartner
Erwachsenenbildung
www.schweiger-schmitt.de
Seit 1990: Umschulung, Weiterbildung, Reha...
Webauftritt für Ihr Unternehmen
www.open2c.de
2direct GmbH
www.2direkt.de
06.12.2017  |  Autor: Holger Bernd

VW-Abgasskandal: Anspruch auf Schadensersatz auch nach Software-Update

Im VW-Abgasskandal urteilen immer mehr Gerichte zugunsten der betroffenen Fahrzeuginhaber – eine Klage kann lohnenswert sein.
Logo der Bernd Rechtsanwalts GmbH
Nach einem aktuellen Urteil des Landgerichts (LG) Berlin vom 15.11.2017 (Az: 9 O 103/17) steht Verbrauchern, deren Fahrzeuge vom Abgasskandal betroffen sind, Schadensersatz auch dann zu, wenn die fehlerhafte Software bereits nachgebessert wurde.

Gerichte urteilen: Fahrzeug bleibt mangelhaft – auch nach Nachbesserung der Software
Im Streitfall machte der Kläger Gewährleistungs- und Schadensersatzansprüche geltend, da sein Fahrzeug vom VW-Abgasskandal betroffen war. Der Kläger hatte im Februar 2015 einen zuvor von ihm geleasten Pkw VW Golf GTD 2,0 I TDI zum Preis von 15.780,65 Euro gekauft. In dem Fahrzeug war ein Dieselmotor des Typs EA 189 verbaut, in welchem eine Software installiert war, die zur Optimierung der Stickstoff-Emissionswerte im behördlichen Prüfverfahren beigetragen hatte. Es war eine unzulässige Abschalteinrichtung verbaut worden, wodurch das Fahrzeug mangelhaft war, weil es die Euro-5 Norm und damit die gesetzlichen Vorgaben für die Zulassung und Inbetriebnahme im normalen Fahrbetrieb nicht einhielt. Der Kläger machte einen merkantilen Minderwert des Fahrzeuges geltend. Nach Meinung der Richter, war das Fahrzeug bereits beim Kauf mit einem Sachmangel behaftet. Es stand für das Gericht außer Frage, dass „der Kläger als Käufer erwarten darf, dass sein Fahrzeug nicht mit einer Abschalteinrichtung ausgestattet ist, die dafür sorgt, dass das Fahrzeug die geltenden Abgasgrenzwerte lediglich auf dem Prüfstand, nicht aber noch nicht einmal annähernd im normalen Fahrbetrieb einhält“. Weiterhin könne „dieser dem Fahrzeug anhaftende Makel durch keine Form der Nachbesserung beseitigt werden“. Auch nach der von der Beklagten angebotenen Nacherfüllung in Gestalt einer Nachbesserung durch das Software-Update gelte das Fahrzeug als mangelhaft. Dabei komme es nicht darauf an, ob das Software-Update geeignet ist, in technischer Hinsicht den Mangel dahingehend zu beseitigen, dass das Fahrzeug nunmehr auch ohne manipulativen Eingriff in die Motosteuerung die Grenzwerte der Euro-5-Abgasnorm einhält ohne anderweitige technische Nachteile zu erleiden. Die Richter urteilten zugunsten des Fahrzeuginhabers auf Minderung des Kaufpreises. Das Gericht ging davon aus, dass der Wert des Fahrzeuges in mangelfreiem Zustand dem Kaufpreis entsprochen hatte. Den tatsächlichen Wert des mangelbehafteten Fahrzeuges setzt das Gericht um 10 % geringer an, es verurteilte den Beklagten zur Zahlung des Minderwertes in Höhe von 1.578,07 Euro.

Fazit: Eine Prüfung auf Schadensersatzanspruch ist lohnenswert
Auch nach der Nachbesserung des fehlerhaften Software-Updates haben Inhaber eines vom Abgasskandal betroffenen Autos Anspruch auf Schadensersatz – eine Prüfung, ob das eigene Auto betroffen ist, stellt sich somit in jedem Fall als lohnenswert dar.
Weitere Informationen zu diesem Thema...
Kontaktinformationen:
Bernd Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
Berliner Straße 6, 37073 Göttingen, Niedersachsen, Deutschland
Telefon: 49.551.4956690 Telefax: 49.551.49566919
Webseite: www.bernd-rechtsanwaelte.de
Geschäftsführung: Holger Bernd
Ansprechpartner: Holger Bernd
Unser FirmenprofilDruckenJetzt empfehlen!
Aktuelle Pressemitteilungen dieses Unternehmens:
Anlageberatung: Anspruch auf Schadensersatz bei Swap-Verträgen
Kapitalanleger haben auch bei Swap-Verträgen Anspruch auf Schadensersatz, wenn sie vor Vertragsabschluss fehlerhaft beraten wurden.
Schadensersatzanspruch bei Renten- oder Lebensversicherung – Banken haften bei Verletzung der Aufklä
Kunden haben Schadensersatzanspruch, wenn die Bank bei Abschluss von Renten- oder Lebensversicherungen ihre Aufklärungspflicht verletzt.
Anlegerschutz: Schadensersatzanspruch gegen Gründungsgesellschafter
Unzureichende Aufklärung über Risiken bei Kapitalanlagen kann zum Schadensersatzanspruch gegen Gründungsgesellschafter führen.
Unsere Pressemitteilungen
Newsletter
Bestens informiert mit dem OBN-Newsletter!
Weitersagen...
Empfehlen Sie das
Open Business Network
an Freunde und Partner!
Jetzt weitersagen...
Freie Kapazitäten

Anzeigen

Noch kein Mitglied? Jetzt registrieren!  |  Bereits registriert? Jetzt anmelden!  |  E-Mail: info@open-business-network.com
© Copyright 2017 Texte, Grafiken, Bilder und Videos dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt.
Webdesign Regensburg Suchmaschinen-Optimierung
0